Samstag, 21. Mai 2016

Rezension zu: Ritter Des Kreuzes von Steven A. McKay

Erscheinunsgdatum: 08. April 2016

Anderes Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 114 S.
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (07. April 2016)
Preis: 4,81 €
ISBN-10: 1530876753
ISBN-13: 978-1530876754

Zum Inhalt

Auf mysteriöse Weise verschwinden mehrere Menschen in einem kleinen Dorf auf Rhodos. Als zudem drei Mitglieder des Johanniter-Ordens vermisst werde, sendet der Großmeister Foulques de Villaret den englischen Richter Sir Richard at Lee aus, um in dem Fall zu ermitteln.

Gemeinsam mit seinem Waffenmeister Jacob stößt er bei den Einheimischen auf eine Mauer des Schweigens. Er ahnt nicht, dass sich dahinter eine Verschwörung verbirgt. In einem Strudel aus Aberglauben und okkulten Riten, wird nicht nur sein Leben bedroht, vielmehr gerät er an den Abgrund seines Verstandes. 

Meine Meinung
  
Ich gehöre zu einem kleinen Kreis, der diese Geschichte Testlesen durfte.

Zum Cover:
Mir gefällt das Cover sehr gut und passt genau zum Titel. Es zeigt eine Szene aus der Geschichte.

Zum Buch:
Ich habe vorher noch nie eine Novelle, geschweige denn etwas historisches gelesen, hatte also mit diesem E-Book mein Debüt. Meine Erwartungen wurden absolut übertroffen, denn die Story war von Anfang bis Ende mega spannend. Es gab auch mittendrin eine Wendung, mit der ich so nicht gerechnet hätte. Steven A. McKay hat mich voll und ganz  in seinen Bann gezogen und mit den realistischen Charakteren einen tollen Film in meinem Kopf entstehen lassen . Der Schreibstil ist flüssig und wortgewandt und die Geschichte lässt sich gut in einem Rutsch durchlesen.

Fazit:
Eine absolut empfehlenswerte Novelle, auch für "Einsteiger", die für wunderbar kurzweilige Unterhaltung sorgt.

 Für dieses E-Book vergebe ich:

Bis bald, 

eure Kathleen

1 Kommentar :

Vielen Dank für deinen Kommentar zu meinem Post. Ich werde dir ggf. gerne so schnell wie möglich Antworten. Ich freue mich sehr über ein paar nette Worte von dir.

Ganz liebe Grüße

Kathleen