Donnerstag, 12. Juni 2014

Auftragsarbeit: Zettelboxen - Bastelanleitung

Hallöchen meine Lieben

Wie ihr ja mitbekommen habt, war es einige Zeit ganz ruhig hier. Ich habe mir mal eine kleine Blogpause gegönnt.

Wir waren bei dem schönen, sonnigen Wetter viel draußen und da bin ich eh nicht groß zum Basteln gekommen. Und da mein Schatz die letzte und diese Woche zum Probearbiten war, war ich auch mit den Kids alleine. Also kein Papa zum mal eben aufpassen und Mama schmeißt den ganzen Laden alleine. Hab es auch ganz gut hinbekommen, denk ich. Außerdem macht mir dieses Jahr mein Heuschnupfen mal wieder ganz schön zu schaffen. Ich bekomme an machen Tagen sehr schlecht Luft, hatte einige starke Husetanfälle und bin dann total fertig wenn ich mich mal ein bisschen Draußen bewegt hab. In der Nacht war es ganz schlimm, egal wie ich mich im Bett gedreht oder gewendet habe, ich bekam einfach nicht genug Luft und dementsprechend sehr wenig Schlaf. Nachdem ich dann den Großen heute früh in die Schule gebracht hab, bin ich gleich danach zum Doc und habe mir so ein Astma-Pulverspray-Dingens verschrieben lassen. Eine neue Packung Antiallergikum hab ich mir auch gleich noch mitgenommen. Augentropfen, für das ständige Augenjucken, hatte ich mir gestern schon geholt. Jetzt sollte es dann endlich erträglicher werden und ich mich weider besser fühlen.

Aber jetzt genug davon und weiter mit dem Titel des Post.

Am Montag Abend habe ich dann doch etwas gewerkelt. Ich hatte von unserem Onlineradio, wo ich mit Anderen für die Promotion zustädig bin, einen Auftrag bekommen. Es sollten ein paar neue Preise für die Events her. Da von der Sammelbestellung noch etliche Zettlboxen über waren, kam mir die Idee, diese doch einfach mit dem Logo des Radiosenders zu bekleben. Mein Vorschlag kam bei Allen gut an und so wurden die Materialien geordert und ich legte los. 20 sollten es insgesamt sein. In Ca. 4 Stunden habe ich es geschafft.

So sieht eine der fertigen Boxen aus:

Verwendet habe ich:

- Zettelbox (20 Stück):

- bedruckbare Klebefolie in A4 (5 Blatt) von Pearl.de (<Klick>)

- Schneidematte, Alulineal (30 cm), Präzisionsmesser und Falzbein

- ein Stück Folie, nicht zu Fest und größer als das ausgewählte Motiv

Schritt 1: Motiv wählen und auf die Folie drucken. 

Ich habe mir das Motiv einfach im Word Programm als Grafik eingefügt und durch Kopieren (rechtsklick - Kopieren) mehrfach auf das Blatt gebracht. Dann einfach die Folie in den Drucker einlegen und ausdrucken. Die ausgedruckten Blätter auf keinen Fall übereinander legen, da sonst die Farbe verwischt bzw. am oberen Blatt kleben bleibt. Ich habe die Folien über Nacht richtig trocknen lassen:

Schritt 2: Zurechtschneiden

Ich habe das Lineal jeweils an den Rändern angelegt und mit dem Messer, an der Kante des Lineals entlang, den Überschuss abgeschnitten:
  
Damit am Ende alle Motive gleich groß sind, habe ich mir einfach die Schneidematte als Messhilfe genommen. Den unteren Rand habe ich bündig an einer Linie angelegt und am oberen Rand jeweils eine Kästchenbreite (1 cm) weggeschnitten. Den so übriggebliebenen weißen Streifen am unteren Ende des nächsten Motivs, habe ich natürlich auch noch weggeschnitten:
 

So habe ich mir alle 20 "Aufkleber" zurechtgeschnitten:

Schritt 3: Motiv aufbringen

Da die bedruckte Oberfläche sehr empfindlich ist, Stäubchen und Fusseln werden gar magisch angezogen, und auch kleinste Kratzer zu sehen wären, musste ich mir etwas einfallen lassen, um das Motiv sauber, Staub- und Fusselfrei aufzubringen. Auch kleinste Wassertröpfchen wären höchst schädlich, da sich an den stellen die Tinte wieder ablöst. Und mit fettigen Fingern sollte man da schon gar nicht drauf Tatschen. Ich bastle ja eh nur mit ganz sauberen Händen, aber es soll ja Leute geben...ach lassen wir das Thema lieber. Und Bläschen sollten sich ja unter der Klebefläche auch nicht bilden.
Ich überlegte also hin und her wie ich denn das nun hinbekomme. Zunächst nahm ich die abezogene Folie von der Rückseite des ersten "Aufklebers" zum probieren. Da diese aber beschichtet ist, und sich somit beim aufbringen kleinste, weiße Partikelchen ablösten und auch auf dem gedrucket Motiv kleben blieben, musste eine andere Lösung her. Transparente Folie müsste da doch besser funktionieren. Also einfach ein Tütchen genommen was z.B. bei Stickern drum ist und eine Seite abgeschnitten. Wahlweise kann man auch ein Stück von einer Klarsichthülle etc. nehmen. Passt.

Da die Folie gut auf dem bedruckten Motiv haftet, satische Anziehung, war es genau das Richtige:

Zum Aufbringen habe ich dann ein Stück der rückseitigen Folie abgelöst und mein Motiv dort platziert, wo ich es haben wollte:

So sieht es von der Seite aus, das ihr es euch besser vorstellen könnt:
 Und so von Hinten:

Mit dem Falzbein habe ich dann ganz langsam und Stück für Stück über das Motiv gestrichen und es somit Blasenfrei aufgebracht. Da die "Schutzfolie" ja oben drauf klebt, zerkratzt nichts und Staub und Fusseln bleiben auch nicht am Motiv haften. Durch das darüberstreichen löst sich die rückseitige Folie auch ganz wunderbar von alleine ab:

Das Motiv klebt nun auf der Box und somit kann die Schutzfolie wieder abgelöst werden:

 Wie ihr hier seht, ganz glatt, sauber und Luftblasenfrei:

Gut das die Boxen nochmal in extra Tütchen verpackt sind. Somit verkratzte nix beim Verschicken und ich musste sie nicht noch extra einzeln einpacken:

 Das ganze habe ich 20 mal gemacht:

 Das kann sich doch sehen lassen, oder?

Nun können die Boxen als Preise versendet werden und ich hoffe doch, das sich die Empfänger darüber freuen werden.

Ganz liebe Grüße und bis bald,

eure Kathleen

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar zu meinem Post. Ich werde dir ggf. gerne so schnell wie möglich Antworten. Ich freue mich sehr über ein paar nette Worte von dir.

Ganz liebe Grüße

Kathleen